Seite 1 von 1

STA- Cdo. Arscosea Chakoty - CO- RPG33-Log04 SD:12101.1198

BeitragVerfasst: Fr 24. Dez 2010, 11:00
von Chakoty
STA- Cdo. Arscosea Chakoty - CO- RPG33-Log04 SD:12101.1198

Hauptpersonen:

Nebenpersonen:

Wörter: 1.005


=/\=Planet HORECA / Ruinen von Avlosh/ zwischen Sektor 006 / 003/ Tag 25 / 01:30 Uhr =/\=


Das Teambuilding lief nicht ganz so wie ich mir das Vorgestellt hatte, alle blieben doch eher auf Distanz und ich saß irgendwann alleine am kleinen Lagerfeuer und lachte selber über meine Anekdoten. Die unsichtbare Kluft zwischen Captain und Crew war wohl doch zu groß als denn man einfach mal ungezwungen an einem Lagerfeuer wie in der Jugend besamen sitzen konnte und etwas Spaß haben.

Wir hatten unseren Ausflug, in den wie wir mittlerweile dank unseres CSO wussten großen Tempels der Shedar auf 02:00 geplant. Ich konnte nicht schlafen und lag hellwach in meinem Zelt auf der Liege. Ich starte in den Zelthimmel und lies meine Gedanken kreisen. Diese Mission war so wichtig und so viele neue Erkenntnisse brachte sie mit sich und dennoch stellte ich einige meiner Entscheidungen selbst in Frage ob sie es wirklich wert waren für den Preis den wir am Ende bezahlen mussten.

Es war nun mal so im Leben das keine Entscheidung nur gute Aspekte aufwies sonder meist auch dunkle Schatten nach sich zog, sicherlich versuchte man immer nach besten Wissen zu entscheiden aber dazu waren wir Menschen. Fehler zu machen lag in unserer Natur. Fehler zu wiederholen hoffentlich nicht.
Der Instinkt immer weiter zu machen, seine Neugierde zu befriedigen und zu Versuchen alles Richtig zu machen leitete unser Leben in gewisser Weise.

Man musste nur immer Aufpassen bei Fehlschlägen nicht immer die Fehler bei anderen zu Suchen sondern auch mal selbst zu Reflektieren ob es an einem Selbst lag, das konnten die wenigsten Menschen
Es war auch einfacher immer den Anderen die Fehler in die Schuhe zu schieben als selbst Verantwortung für sein leben zu übernehmen. Das war sehr wichtig in Führungspositionen wie sollte man andrer Führen wenn man sich selbst nicht Führen konnte.

Es war witzig was einem Fern ab der Heimat, alleine in der Nacht in einer Jahrhunderte alten Ruinen für Gedanken kamen. Diese Mission war besonders…besonders Schmerzhaft ich verlor viele Leute meiner Crew, der Preis war hoch doch die Ergebnisse die diese Mission der Föderation versprach waren eben so hoch. Nur wie konnte das eine den anderen überwiegen. Geschichte schrieben die Gewinner sagte schon ein Sprichwort das wirklich nicht Unrecht hatte. Man konnte das beste wollen und versucht haben es perfekt zu machen, wenn am Schluss der Sieger einer Schlacht triumphierte und man nicht dieser war würde er seine Ansichten über das Ganze als Wahrheit hinstellen auch wenn diese nicht so waren wie die Wirklichkeit wirklich schien.

Genau das konnte hier passiert sein, wer wusste denn schon ob die Hurquan oder wie wir diese Rasse von den Klingonen unter den Namen Hur'q. kannten wirklich die Plünderer und Piraten des Gammaquadranten waren. Die Pekara gewannen die Schlacht und schrieben die Geschichte, es konnte eben so gut sein das die Hur'q im Auftrag ihre angebeteten Götter agierten und einfach nach deren Untergang deren Technologie die überall im Quadranten herum durch die Jungen Völker adaptiert wurden zurückholten. Man wusste es nicht mehr nach über 9.000 Jahren. Wenn wir keine Aufzeichnungen oder Archive der Hur'q hier fanden würden wir es auch niemals erfahren wenngleich es auch abwegig war das diese Vermutung stimmte.

Warum sollten die Hur'q dann sogar die Klingonische Heimatwelt geplündert haben, das die Shedar bis vor die Tür von Imperator Kahless kamen hätte mich mehr als Gewundert.



=/\=Planet HORECA / Ruinen von Avlosh/ zwischen Sektor 006 / 003/ Tag 25 / 01:50 Uhr =/\=

Langsam wurde der Lärmpegel draußen lauter was drauf hindeutete das sich die zwei Teams bereit machten loszulegen, es war ein Fußmarsch von ca. 15 Minuten bis zu den Ruinen des Großen Tempels .
Es war nicht laut was die Leute draußen veranstalteten doch in der stille der Nacht hörte man doch einiges. Ich lies meine Hände über mein Gesicht gleiten, seufzte tief aus atmete ein stand auf Zog meine Uniform gerade und lies mir nichts anmerken welche Sorgen und Gedanken die letzten Stunden mich geplagt hatten, denn genau dies machte einen guten Anführer aus seinen Leute nicht merken zu lassen das man aufgewühlt war. Man musste der Fels in der Brandung sein, der Ruhepol.

Nach dem sich alle Versammelt hatten gab Chief Tain das Zeichen zum Abmarsch, langsam und leise setzte sich der Tross der Teams los. Der große Mond über Horeca tauchte die Ruinen in ein mystisches und geheimnisvolles Licht, spezielle Substanzen in den Steinen ließen die Bruchstücke der Zivilisation glitzern. Auf dem Boden lag ein ganz leichter Hauch von einer Art Nebel der einen blauvioletten Schimmer hatte. Es war wunderschön anzusehen wenngleich man sich bewusst werden musste das vor vielen Jahrhunderten einer gewaltigen Tragödie hier passierte. Ich war zwar Krieger mein Leben lang gewesen und wusste dass man in Schlachten und vor allem in Kriegen Opfer bringen musste dennoch war meist auch der Feind Lebewesen mit Familie und einem Hintergrund wie man selbst. Man tötete nicht eiskalte Mörder oder abgrundtiefe böse Lebewesen, nein meistens Lebewesen wie du selbst die einfach für Ihre Sache kämpften wenngleich sie aus deiner sicht die falschen Motivationen waren.

Es gab Lebewesen die einfach ohne den Kampf nicht konnten, sie brauchten Ihr Feindbild um glücklich zu sein und ihre eigenen Fehlbarkeiten zu unterdrücken. Wenn man nichts hatte das man hassen konnte, das man verurteilen konnte auf dem man die Last seiner Emotionen abwälzen konnte was blieb dann einem noch ? Vulkanier hätten es wohl als Inbegriff des Glückes angesehen wenn dieser interne Kampf, die Emotionen der negativen Art niemals bestehen würden. Wobei Vulkanier wohl auch die positiven Emotionen am liebsten auslöschen würden.

Ich hoffte wir konnten hier wirklich ergründen was passiert war und ob die Hurquan wirklich diese hinterhältigen Piraten waren was uns die Geschichte glauben machen wollte.

Mein team würde es herausfinden und hoffentlich die Wahrheit ans licht bringen wobei für uns primär zählte weitere Details über die Shedar zu finden und zu ergründen wo ihre Heimatwelt war und vor allem was wirklich aus ihnen geworden war.




----TBC-----