TEN - D'Mora Log7 - 12108.2370

CO: Ner'Ayez Diszra - XO: Kelav T'Rish - DXO: Youkichirou Masaoka

Moderatoren: John Connor, Operationsstab

TEN - D'Mora Log7 - 12108.2370

Beitragvon Quork » Fr 31. Dez 2010, 22:43

Petty Officer Second Class Hatham Eveh D'Mora
Charlog: 31
Schreiberlog auf der Unit: 22
Schreiberlog: 70

Woerter: 527
Betroffen:
PC: Team Blau
NPC:
Genannt/Indirekt:
PC:
NPC:


Masaoka deckte den Rueckzug neben der Tuer stehend mit Sperrfeuer, ich stellte mich an die andere Seite der Tuer und tat das gleiche, waehrend die Gruppe ohne ein Wort zuegig und doch professionell und ohne Panik das Kommandozentrum verliess. Der Mensch und ich nickten uns zu und verliessen rueckwaerts den Raum, weiter Sperrfeuer gebend. Die Tuer schloss sich und der Mann schweisste sie mit seinem Phasergewehr zu, das wuerde uns kostbare Sekunden retten. Wir rannten durch das ehemalige Schott durch und nahmen, wie die anderen es bereits getan hatten, Deckung hinter den sich bietenden Moeglichkeiten. Zum Wegrennen war der Gang zu lang, wir waeren abgeschossen worden wie eine Herde Wiederkaeuer.
Die gerade erst verschlossene Tuer flog in Stuecke auseinander und geschaetzte fuenfzehn Mann in Kampfmontur stuermten heraus, diesmal selbst Sperrfeuer gebend. Ich entsann mich meines Scharfschuetzengrundkurses in der galae s'Shiar. Masaoka und Maidie hatten bereits vier oder fuenf abgeschossen, und nun lehnte ich mich auch kurz hoch, traf einen - und hatte mehr Glueck als Verstand, als meine Deckung einen Treffer abbekam und Splitter umherflogen. Einen zweiten Schuss wuerde sie noch vertragen, einen dritten eher nicht mehr - zum Glueck zogen sich die Angreifer wieder in die Bruecke zurueck. Mein Blick wanderte zu unserer Kommandantin - wuerde sie die Chance ergreifen und uns weglaufen lassen, oder wollte sie die Gefahr gruendlich bannen?

„Masaoka, wuerden Sie stuermen oder auf einen zweiten Angriff warten?” fragte sie ihren Sicherheitschef, und der sprach sich entschieden fuer letztere Variante aus. Also warteten wir, und ich zueckte meinen Tricorder. Inzwischen waren die Ueberreste des Schotts kalt genug um die Bruecke scannen zu koennen, und ich konnte etwas vermelden:
„Ma'am, es gibt keinen zweiten Ausgang aus der Bruecke, den der Gegner nutzen koennte - frueher oder spaeter muessen sie kommen. Ich haette eine Idee, wie man sie herausfordern koennte, Ma'am” sagte ich dann noch, mich der Kampf im Gang an Seite der Resolution-Crew erinnernd.
„Tun Sie es” befahl meine Kommandantin sofort, und ich blickte sie zunaechst ueberrascht an. Offensichtlich meinte sie ihre Worte uneingeschraenkt, die sie bei meiner Ankunft gesprochen hatte - sie behandelte mich gleich wie jeden anderen, speziesunabhaengig, mit genau dem gleichen Vertrauen. Ich nahm meinen Handphaser, den ich als Rueckfallebene zum groesseren Phaser hatte, stellte ihn auf Ueberladung und warf ihn in die Bruecke. Wie erhofft stuermten die Allianzler aus dem Raum, wobei die Explosion weitere zwei Opfer forderte - allerdings waren sie ganz offensichtlich, wie auch zu erwarten war, hochprofessionelle Kaempfer, und sie waehlten eine andere Taktik - sie nahmen genau wie wir es getan hatten Deckung hinter allen sich bietenden Gelegenheiten. Damit stand uns ein zermuerbendes Stellungsgefecht bevor.
Commander Ner'Ayez war damit gezwungen, ihr Schwert Schwert bleiben zu lassen und nach ihrer eigenen Energiewaffe zu greifen, mit der sie aber ebenso beneidenswert umgehen konnte wie mit dem altehrwuerdigen Kampfgeraet.

Die Situation war ein klassisches Patt, um es in menschlichen Ausdrucksweisen zu sagen. Keiner von uns wurde getroffen, und wir konnten keinen treffen. Ich scannte die Umgebung per Tricorder - ich merkte Lebenszeichen hinter uns - doch bevor ich auch nur realisiert hatte, was geschieht, wurden wir von hinten beschossen. Das Patt drohte ein Matt zu werden...
Quork
 
Beiträge: 314
Registriert: Sa 27. Jan 2007, 16:45
Wohnort: Regionalbereich Mitte, Standort Frankfurt am Main

Zurück zu USS PHOENIX

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 10 Gäste

cron