RES-LtCmdr. Val Advena-CTO-RPG Log13-12083.2128

CO: Wedge Antilles - XO: Jason Anthony Hawk

Moderatoren: John Connor, Operationsstab

RES-LtCmdr. Val Advena-CTO-RPG Log13-12083.2128

Beitragvon valeris » Mo 6. Dez 2010, 20:20

Thema: Und weiter geht’s

Personen: Hernandez

Wörter: 891



Ich mußte zugeben, es gab weitaus inkompetentere Angestellte, als Threepwood. Einige davon hatte ich sogar in meiner eigenen Abteilung. Ihm (ich meinte damit Threepwood) fehlte es vielleicht an Umgangsformen und einem gewissen Maße an Sozialverhalten, aber irgendwie hatte er immer den Dusel, dass durch ein klasse Timing und...nunja...sehr kreative Ideen auszugleichen. Natürliche würde ich den Ausfall der Gravitation in meinem Bericht erwähnen (müssen), aber selbst eine solche Nachricht ließ sich derart kaschieren, dass es keinem wirklich auffallen würde. Manchmal zählte halt einfach nur das Ergebnis.


Ich war auf dem Weg zum Holodeck. Nachdem mich Godo Lessman auf so 'schändliche' Weise allein gelassen hatte, lag das Problem wieder bei mir. Irgendwie wollte mich diese ganze Sache nicht zur Ruhe kommen lassen. Die Aufzeichnungen zeigten einen Gorn, der das Holodeck betrat – niemanden, der es verließ. Also hatte ihn keiner gezwungen, sich in die Hände der spitzohrigen Hologramme zu begeben. Zumindest nicht mit physischer Gewalt, denn nach der Befreiungsaktion war kein weiteres Lebewesen auf dem Holodeck entdeckt worden. Stand noch die Drogentheorie. Zwar war ich kein Mediziner, aber eine Droge, die zu einem derartigem Verhalten führen konnte, schien mir zweifelhaft. Ausserdem hätten die Mediziner – davon ging ich mal aus – bei der anschließenden Untersuchung einen entsprechenden Reststoff feststellen müssen. Diese Theorie hinkte also auch. Ich seufzte. Selbst die Möglichkeit einer Manipulation überzeugte mich nicht. Die Aufzeichnungen hätten nachträglich verändert werden müssen und dafür war einfach keine Zeit gewesen.
Ein weiteres Mal rief ich die Protokolle auf. So, wie die Daten es mir mitteilten, hatte er das Holodeck vor mir betreten. Auch nach mir war keiner gekommen. Es war zum Haare raufen.
Ich betrat das Holodeck. Wer nicht wagt, der nicht gewinnt. Es war an der Zeit, meine Theorie zu überprüfen.
„Gut“, sagte ich und begann damit, Selbstgespräche zu führen, dabei konnte ich mich einfach besser konzentrieren. „Ich bin jetzt der Gorn.“ Ich sah mich um und betrachtete das nur allzu bekannte Holoemittergitter. „Nette Einrichtung hat die Föderation. Etwas geschmacklos, dass muss ich zugeben, aber sonst....?“ Ich kam mir blöd vor. „Also. Los, Val. Du bist der Gorn. Du stehst jetzt hier rum und wartest. Auf was? Keine Ahnung. Und dann..??“ Ich versuchte mich zu erinnern, wo ich das Programm begonnen hatte.
„Computer!“ Ein Zirpen signalisierte Aufnahmebereitschaft. „Holoroman der Falsche Dieb, Kapitel 2. Starten.“
Die Umgebung änderte sich und das erste, was mir auffiel, ich stand vor einer Tür. Und somit tat ich dass, wovon ich annahm, dass jeder es getan hätte (und somit vielleicht auch der Gorn?), ich öffnete die Tür. Der Raum war spärlich beleuchtet, eine Horde Verbrecher saß um einen Tisch und spielte Karten. Poker, nahm ich an. In solchen Programmen spielten die Bösen immer Poker. Noch bevor ich dazu kam, irgend etwas zu tun, wurden meine Hände nach hinten gerissen und hinter meinen Rücken fixierte. Die Spielerbande sah nur kurz auf und über meine Schulter hinweg sah ich einen weiteren dieser pokergesichtigen, zwielichten Typen stehen. Er grinste aus einem fast zahnlosen Mund und schubste mich vorwärts.


==A== Etwas später ==A==

Ich fühlte mich bestätigt. Allem Anschein nach hatte der Gorn das Holodeck vor mir betreten. Ohne Gewalt und ohne unter Drogen zu stehen. Nachdem ich das Programm aktiviert hatte, hatten die Hologramme das getan, wozu sie kreiert worden waren. Sie hatten gespielt. Sie hatten den Gorn, der sich offenbar irrtümlicherweise auf dem Holodeck befunden hatte, gefangen genommen, so wie es das Programm an dieser Stelle vorsah. Leider hatte dieser Test einen gewaltigen Haufen neuer Fragen aufgeworfen. Warum befand sich der Gorn überhaupt auf dem Holodeck? Warum hatte er uns angelogen? Ich konnte mit meiner Theorie kaum zur Chefetage laufen. Was würde ich denn groß beweisen können? Lediglich, dass es offenbar etwas gab, was der zeitweise verschwundene Botschafter nicht mit uns teilen wollte. Die Gorn damit zum Hauptverdächtigen zu machen, war an dieser Stelle schon ein wenig übertrieben. Was, wenn er lediglich auf der Flucht vor einer schönen (oder weniger schönen) Frau war?
Ich tat das, was ich immer tat, wenn ich nicht wirklich weiterkam. Ich 'wechselte die Tapete' und kehrte in den Maschinenraum zurück.

Gerade, als sich das Schott hinter mir schloss, hörte ich Freund Hernandez: „Wir haben einen Energieanstieg auf Deck 302, Sektion...“ Bevor er den Satz beendet hatte, stand ich neben ihm, sah auf die Anzeige.
„Das ist einer der Konferenzräume auf dem Diplomatendeck“, unterbrach ich ihn und drängelte ihn mithilfe von Körpereinsatz beiseite, um besser sehen zu können. Die Frage, was den Energieanstieg verursacht hatte, ließ sich noch nicht beantworten. Vielleicht war es nur eine kurze technische Fehlfunktion (Virusrestwirkung?) oder wieder ein Ausfall eines Verteilers. Etwas anderes erregte meine Aufmerksamkeit, und ich konnte nicht sagen, was genau es war. Es dauerte eine gefühlte Ewigkeit, bis ich die internen Sensoren soweit hatte, das Objekt meiner Begierde (und diesmal war es nicht Jason) genauer untersuchen zu können.
„Bilitrium?“, hörte ich Hernandez fragen und es hätte nur noch gefehlt, dass er durch die Zähne pfiff. Ich schaute mich um. Er hatte sich hinter mich gestellt und versuchte, mir über die Schulter zu schauen. „Eine extrem energiereiche Substanz“, fuhr er fort, als würde er über das Wetter reden, „aus der man sehr einfach einen Sprengsatz herstellen kann.“ Entgeistert sah ich ihn an.
„Computer!“ war das Erste, war mir einfiel. „Captain Katché lokalisieren!“ In mir hatte sich ein ungutes Gefühl bemerkbar gemacht.
„Captain Katché befindet sich in Konferenzraum 2, Deck 302.“



[Wird es ihnen gelingen, den Captain rechtzeitig zu informen? Werden die Botschafter gerettet? Oder ist alles für umsonst gewesen und die Bombe reisst die Station in kleine Stücke? Und werden Yara und Godo nun doch noch Eltern? Sehen Sie die Fortsetzung....bis 12.]
Dup dor a'az Mubster

It's the job of a journalist to be independent.

Bild
Sandiago Delano Sturm (GC/RES)
Benutzeravatar
valeris
 
Beiträge: 594
Registriert: Mi 31. Jan 2007, 06:51
Wohnort: Starbase 98

Zurück zu Starbase 98 RESOLUTION

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 14 Gäste

cron