RES – Lt Jason A. Hawk – SCI – RPG 12 Log 11 – 12‘087.1405

CO: Wedge Antilles - XO: Jason Anthony Hawk

Moderatoren: John Connor, Operationsstab

RES – Lt Jason A. Hawk – SCI – RPG 12 Log 11 – 12‘087.1405

Beitragvon JasonHawk » Fr 10. Dez 2010, 13:03

RES – Lt Jason A. Hawk – SCI – RPG 12 Log 11 – 12‘087.1405

Personen: Svetlana F. Kirilenkova, Marc Kendric (erwähnt)
NPCs: Garibaldi
Wörter: 1‘299
Titel: ein Puzzle

=A= Starbase 98 Resolution – Technikdecks – Quartier Advena/Hawk =A=

Wow!
Nun war ich definitiv von den Vorteilen einer Nanny überzeugt. Was für ein Liebesakt. Unvergesslich! Allerdings auch etwas beängstigend. Beängstigend in dem Sinne, ob Val und ich diese Verschmelzung nochmals würden wiederholen können. Aber bisher hatten wir schon so viele Höhepunkte und danach war es immer noch höher gegangen. Wieso sollte es jetzt nicht wieder so sein?
Trotzdem gab es einen kleinen Wehrmutstropfen: Val war schon wieder verschwunden, als ich aufwachte. Wobei ich wohl vielmehr eben deshalb aufgewacht war, weil Val verschwunden war. Aber so war das Leben als Abteilungsleiter eben. Ich kannte es selber gut genug und konnte ihr deswegen auch nicht böse sein. Es wäre eine Anmassung, sie zu bitten, ihr Amt ebenfalls niederzulegen. Und das wollte ich auch nicht. Solange Val damit glücklich war, sollte sie es weiterhin machen, und wer wusste schon, was die Zukunft brachte? Auch wenn ihr mit Kirilenkova jetzt jemand anderer vor die Nase gesetzt wurde, würde sie beim nächsten Wechsel beim Posten des Ersten Offiziers bestimmt auch in der Auswahl sein. Wie konnte ich ihr da im Weg stehen?

Ich hatte zu viel gegrübelt und konnte nicht mehr schlafen. Also schwang ich mich aus dem Bett und zog frische Unterwäsche und eine frische Uniform an. Die Kleidung, die ich vor Vals und meiner Verschmelzung getragen hatte, sammelte ich zusammen und legte sie in den Replikator zum Recyceln. Danach schaute ich in den Bettchen nach Isabella und Jethro. Beide schliefen friedlich. Aber ich hatte für einmal keine Lust, auf die Kleinen aufzupassen. Stattdessen wollte ich testen, wie flexibel die Nanny war.
Ich rief sie also und sie sagte tatsächlich zu, vorbeizukommen und auf Isabella und Jethro aufzupassen, damit ich mich wieder den interstellaren Problemen der Sternenflotte und der Föderation widmen konnte. Ich wartete also noch kurz bis Nancy, so hiess sie, hier war und dann machte ich mich auf den Weg. Ins Wissenschaftszentrum und nicht zur Konferenz. Einerseits schliefen die Botschafter und andererseits hatte ich auch keine Lust, mich mit denen rumzuschlagen. Hoffentlich war ich bis zum Konferenzstart am Morgen so müde, dass mir ein Mediziner Schlaf verordnete…

=A= Starbase 98 Resolution – Deck 339 – ein Büro der Sicherheit – etwas später =A=

„Ensign Garibaldi?“, fragte ich die Person am Schreibtisch, als ich das Büro auf den Sicherheitsdecks betrat.
„Korrekt. Lieutenant Hawk?“, vergewisserte sich Garibaldi auch meiner Identität.
„Ebenfalls korrekt“, antwortete ich mit einem Grinsen.
„Dann setzen Sie sich mal zu mir“, lud mich Garibaldi ein und rutschte etwas zur Seite, damit ich mich neben ihn setzen und auch auf den Bildschirm sehen konnte.
Als ich vorher, es ging langsam gegen den Morgen hin, in der Wissenschaft auftauchte, waren meine Kollegen nicht gerade unglücklich darüber. Die Schicht näherte sich langsam dem Ende und aus der Sicherheit war gerade eine neue Bitte eingetroffen. Sie brauchten Hilfe bei der Kontrolle der Transporterlogbücher. Da sich die Schicht, die Nachtschicht wohlverstanden, eben langsam dem Ende näherte, hatte niemand in der Wissenschaft grosse Lust, noch eine neue Arbeit zu beginnen. Somit entschloss sich der Schichtleiter mich in die Sicherheit hoch zu schicken. Und da war ich jetzt.
„Also, was haben Sie bis jetzt, Ensign?“, fragte ich Garibaldi, während ich mich setzte.
„Es ist tatsächlich zu einem nicht autorisierten Transport von der Station auf das Schiff der Kzinti gekommen. Der Täter hat seine Spuren aber so gut verwischt, dass das System die diesen Transport nicht gemeldet hatte. Erst jetzt bei der genauen Durchsicht der Logbücher ist mir aufgefallen, dass jemand die Logbücher manipuliert hat.“
„Und wieso brauchen Sie mich?“, fragte ich.
Garibaldi rief neu Daten auf dem Bildschirm vor uns auf. Ich erkannte sie sofort. Es handelte sich, um die spezifischen Aufzeichnungen eines Musterpuffers. Ich vermutete, jenes Musterpuffers, über welchen sich der Täter auf das Schiff der Kzinti gebeamt hatte. Allerdingst stimmte da etwas nicht mit diesen Aufzeichnungen…
„Wie Sie wahrscheinlich schon bemerkt haben, handelt es sich hier, um die Aufzeichnungen eines Musterpuffes. Wenn Sie denken, es sei der Musterpuffer über welchen unser Täter auf das Schiff der Kzinti gebeamt hat, dann liegen Sie richtig. Allerdings hat er die Aufzeichnungen beschädigt oder man könnte auch sagen, verschlüsselt. Die einzelnen Muster von fünf Minuten vor und nach dem nicht autorisierten Transport sind vermischt worden.“
„Und ich soll dieses Datendurcheinander nun wieder entwirren?“, vermutete ich.
„Genau, Sie können die Muster eher zu einzelnen Rassen zusammensetzen als ich, das könnte.“
„Und was machen Sie in der Zwischenzeit?“
Ich bekam gerade so das Gefühl, dass ab jetzt nur noch ich arbeitete.
„Ich versuche herauszufinden, wie der Kerl danach wieder auf die Station gekommen ist, damit er die Kzinti auf der Krankenstation angreifen konnte.“
„Wie bitte?“ Eigentlich lag mir diese Frage aus zwei Gründen auf der Zunge, aber ich stellte sie doch nur einmal.
„Ich konnte bis jetzt keinen nicht autorisierten Transport finden, der wieder auf die Station zurück geführt hätte. Ich weiss also nicht, wie der Täter wieder zurückgekommen ist.“
„Und wieso muss er nochmal zurückgekommen sein?“
Was hatte ich denn da alles verschlafen?
„Weil jemand vorher in die Krankenstation eingedrungen war, und die Kzinti vergiften wollte. Einer von ihnen muss den Täter gesehen haben und der wollte jetzt wohl diesen Zeugen aus dem Weg räumen.“
„Dann haben wir es wohl einig, um dem Täter das Handwerk zu legen…“
„Genau!“
Und damit machten wir uns beide an die Arbeit. Garibaldi versuchte die Spur des Attentäter wieder aufzunehmen, indem er herausfand, wie dieser das Schiff der Kzinti verlassen hatte und ich versuchte einen Hinweis auf seine Identität zu finden, indem ich das Chaos in den Aufzeichnungen des Musterpuffers entwirrte. Gleichzeitig liess ich den betroffenen Transporterraum schliessen und informierte die Technik, den Musterpuffer einer gründlichen Diagnose zu unterziehen. Nur für den Fall, dass der Attentäter nicht nur die Aufzeichnungen durcheinander gebracht hatte, sondern den ganzen Musterpuffer. Das würde zu schlimmen und mit ziemlicher Sicherheit tödlichen Transporterunfällen führen.

=A= Starbase 98 Resolution – Deck 12 – OPS – Zeitsprung kurz vor die Bombenkrise =A=

Ich machte heute interessante Reisen durch die Station. Garibaldi und ich waren fündig geworden. Ich wollte meinen Chef Kendric über unsere Erkenntnisse informieren, doch der sagte mir über die Interkomm, ich solle gleich Commander Kirilenkova auf der OPS informieren und zwar persönlich. Wieso? Weil sowieso gerade ein Wissenschaftsoffizier für die Wissenschaftsstation auf der OPS gebraucht wurde. Der eingeteilte Ensign musste wegen einer Lebensmittelvergiftung auf die Krankenstation. Ich fragte mich, in welcher schmierigen Spelunke auf der Promenade der wohl gegessen hatte…
Somit stand ich jetzt vor der Ersten Offizierin. Eine adrette Frau mit ernsten Gesichtszügen. Vielleicht würde Val, doch nicht Erste Offizierin werden… Sie hatte ein viel sanfteres Gesicht.
„Sie haben einen Bericht für mich?“, kam Kirilenkova mit ernster Stimme gleich auf den Punkt und verzichtete auf eine Begrüssung.
„Die Transporterlogbücher zeigen, dass kurz vor der Explosion des Schiffes der Kzinti ein Gorn auf das Schiff gebeamt hat. Er manipulierte das Transportersystem, damit dieser nicht autorisierte Transport nicht auffiel. Er versucht weiter seine Spuren zu verwischen, indem er die Aufzeichnungen des Musterpuffers unbrauchbar machen wollte. Ich konnte diese Aufzeichnungen allerdings rekonstruieren und das Muster entspricht demjenigen von einem Mitglied der Delegation der Gorn. Weiter stellte sich heraus, dass der Attentäter danach vom Schiff der Kzinti auf das Schiff der Gorn geflüchtet war und nicht wieder auf die Station zurückkehrte.“ Ich reichte Kirilenkova ein PADD. „Den schriftlichen Bericht finden Sie hier, Ma’am.“
„Danke Lieutenant. Besetzen Sie jetzt Ihre Station!“
„Aye Ma’am!“
Ich tat, wie mir befohlen und setzte mich an die Wissenschaftsstation auf der OPS. Sofort begann ich mit einem internen und externen Sensorscan. Nach den verschiedenen Vorfällen auf der Station während der Station war der interne Scan schon fast wichtiger als der externen. Das hatte sich mit der Explosion des Kzinti-Schiffes natürlich wieder etwas geändert. Trotzdem war der interne Sensorscan immer noch wichtig, wie ich sogleich feststellte.
„Ma’am, die internen Sensoren erfassen soeben einen Energieanstieg auf der Station!“
Cmdr Jason Anthony Hawk
XO Starbase 98 Resolution

Chars:
Cmdr Svetlana Fjodorowna Kirilenkova (XO)
Lt Jason Anthony Hawk (SCI)
PO1 Thelor T'Klav (TEC)

BildBildBildBild
BildBildBildBild
Benutzeravatar
JasonHawk
Operationsstab
 
Beiträge: 1169
Registriert: Mo 21. Jan 2008, 13:28
Wohnort: Schweiz

Zurück zu Starbase 98 RESOLUTION

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 12 Gäste

cron