RES – Cmdr S. Kirilenkova – XO – RPG 1 Log 17 – 12‘089.1468

CO: Wedge Antilles - XO: Jason Anthony Hawk

Moderatoren: John Connor, Operationsstab

RES – Cmdr S. Kirilenkova – XO – RPG 1 Log 17 – 12‘089.1468

Beitragvon JasonHawk » So 12. Dez 2010, 13:41

RES – Cmdr Svetlana F. Kirilenkova – XO – RPG 1 Log 17 – 12‘089.1468

Personen: Ricarda, Miguel Hernandez, Jason A. Hawk, Manu Katché
Wörter: 1‘498
Titel: doppelter Heldenkomplex

=A= Starbase 98 Resolution – Deck 12 – OPS =A=

„Wie lange bis zur Detonation?“, fragte ich in die OPS.
„Fünf bis zehn Minuten“, meldete Ricarda von der taktischen Konsole.
„Geht es nicht genauer, Ensign?“, brauste ich auf.
„Negativ, Commander. Das Störfeld lässt keine genauere Angabe zu.“
Jetzt wusste ich, wieso der Captain unbedingt den Sturm auf die Krankenstation hatte mitmachen wollen. Hier auf der OPS zu sitzen und darauf zu warten, dass die Crew seiner Aufgabe nachging, um das Unvermeidliche zu verhindern, während dieses Unvermeidliche immer näher kam, war mehr als nur nervenzerrend. Ich war nicht geschaffen, um Däumchen zu drehen. Das war, wie bei den Prüfungen an der Akademie. Da sass ich auch nur herum und schaute, dass die Kadetten nicht schummelten. Jetzt hatte ich nicht einmal diese Aufgabe.
Aber die Sternenflotte war auch unfair. Während deiner ganzen Karriere, erzog sie dich dazu, zu handeln und nicht einfach nur herumzusitzen. Je höher du dann aber die Karriereleiter erklimmst, desto weniger darfst du unternehmen. Als Captain verdammt dich die Sternenflotte dann definitiv zum Herumsitzen. Und da wunderte sich das Flottenkommando, wieso so viele Captains gegen die Anweisung, auf dem Schiff oder der Station zu bleiben, verstiessen. Inkompetente Sesselfurzer.
„OPS an Katché“, rief ich den Captain, um zu erfahren, was denn nun geschah. Dieses Mal war er in der glücklichen Lage, nicht herumsitzen zu müssen. Gerne hätte ich mit ihm geteilt. Ob dieser Tausch eine gute Idee gewesen wäre, begann ich zu bezweifeln, als er nicht antwortete.
„Wo ist der Captain?“, fragte ich an Ricarda gewandt und drehte mich auf dem Sessel auch nach der taktischen Konsole um.
„Er befindet sich im Störfeld, welches die Kommunikation behindert.“
„Wieso?“, fragte ich laut in die OPS, obwohl niemand die Frage beantworten konnte. Die Antwort konnte ich mir sowieso denken. Heldenkomplex! „Vergessen Sie die Frage!“, meinte ich dann in die OPS, vor allem in Richtung von Ricarda. Ich kannte die Androidin noch nicht gut genug um zu wissen, ob sie auf solche Fragen antwortete. Bei der restlichen Besatzung der OPS ging ich davon aus, dass sie auf eine Antwort verzichtet hätten. „OPS an Maschinenraum. Was ist auf den Diplomatendecks los?“, verlangte ich zu wissen.
„Das Zuleitungssystem für den flüssigen Stickstoff hat eine Fehlfunktion. Captain Katché leitet den Stickstoff nun manuell in den Konferenzraum! Er wird aber nicht rechtzeitig von dort wegkommen. Wenn Sie mich jetzt entschuldigen, Ma’am, Commander Advena will, dass ich den Captain mit einem Schutzschild zu schützen versuche.“
„Ja, klar, Kirilenkova Ende!“
Heldenkomplex! Wieso musste ich wieder recht haben! Aber ein Schutzschild würde nie genügen, um den Captain zu retten. Wir brauchten eine andere Lösung. Das Problem war, dass wir ihn nicht zu früh retten durften, denn wenn der Stickstoff noch nicht im Konferenzraum war, war der ganze Aufwand für die Katz! Und fragen konnten wir ihn ja nicht, weil er sich in dem verdammten Störfeld befand.
Aber eines nach dem anderen. Zuerst einmal brauchten wir einen Weg, um ihn zu retten und das so schnell wie möglich, denn jetzt wurde die Zeit bis zur Detonation, die mir vor wenigen Minuten noch endlos erschienen war, plötzlich knapp.
Er kam nicht schnell genug von dort weg. Beamen ging nicht, weil das Störfeld auch den Transporterstrahl zerstreute. Ich rief einen Situationsplan auf dem kleinen Bildschirm in der Stuhllehne auf. Aber das zerstreute meine Hoffnung, mit einem Shuttle dorthin zu fliegen und ihn durch ein Loch in der Aussenhülle zu retten. Dafür befand sich die manuelle Vorrichtung zu weit im Innern der Station. Katché würde es nicht rechtzeitig zum Shuttle an der Hülle schaffen.
Es lief darauf hinaus, ihn von der Explosion zu schützen. Ein Kraftfeld würde Nichts nützen. Commander Advena hatte uns bereits darauf hingewiesen, dass die Kraftfelder die Explosion nur bedingt eindämmen konnten. Wie sollten sie also den Captain schützen können?
Es musst einen anderen Weg geben. Etwas Effizienteres als ein Kraftfeld. Oder ein Kraftfeld von der Stärke, wie jene, welche die Unterwasserstädte der La-muri’ito von den Wassermassen schüt… Die La-muri’ito! Das war es!
Ich stand von meinem Sessel auf und trat zu Lieutenant Hawk an der wissenschaftlichen Station. Zum Glück hatte ich all die Berichte über Ereignisse der Station in der Zukunft lesen müssen…
„Wie genau haben Sie das Interphasen-Kommunikationsgerät der La-muri’ito bereits untersucht?“, fragte ich mit schneller Stimme, weil ich unter Zeitdruck stand.
„Ähm“, stotterte der Lieutenant überrascht darauf los.
„Na los, Lieutenant, konzentrieren Sie sich! Es geht um Leben und Tod!“
„Ich verstehe seine Funktionsweise, aber ich könnte es noch nicht nachbauen, Ma’am.“
„Können Sie es neu kalibrieren?“
„Kommt darauf an, was Sie damit tun wollen, Commander.“
„Zwei Menschen in eine andere Phase versetzen“, warf ich dem Wissenschaftsoffizier an den Kopf.
„Das sollte möglich sein. Ich habe es bereits mit Gegenständen, wie Tricordern oder Tischen versucht, aber noch nie mit Menschen.“
„Dann kommen wir jetzt zum Feldversuch!“, meinte ich schlicht und drehte mich zu Ricarda um. „Ensign, bringen Sie Lieutenant Hawk und mich mit einem Ort-zu-Ort-Transport zu dem Labor mit dem Interphasen-Kommunikationsgerät! Energie!“

=A= Starbase 98 Resolution – Deck 364 – wissenschaftliches Labor – ein Ort-zu-Ort-Transporter später =A=

„Bereiten Sie das Gerät vor!“, wies ich den Lieutenant an und aktivierte dann meinen Kommunikator: „Kirilenkova an Ricarda, halten Sie sich bereit, mich auf mein Kommando so nahe wie möglich an die Position des Captains zu beamen!“
„Das ist keine gut Idee, Ma’am! Bereits in zwei Minuten kann die Bombe explodieren!“
„Dann haben wir keine Zeit für Diskussionen!“, erwiderte ich kalt. Während ich den Kanal zu Ricarda offen liess, fuhr ich Hawk an: „Wie weit sind Sie, Lieutenant?“
„Fertig!“, presste Hawk hervor und ich konnte sehen, wie der Druck von ihm abfiel, als er mir das Gerät in die Hand drückte.
„Falls Sie in zwanzig Minuten Nichts von mir oder dem Captain gehört haben, fluten Sie das Büro des Sicherheitschefs auf Deck 337 mit einem Anyon-Strahl!“, wies ich Hawk an, falls wir mit dem Interphasen-Kommunikationsgerät nicht in unsere Phase zurückkehren konnten, und befahl dann über meinen Kommunikator: „Energie, Ricarda!“

=A= Starbase 98 Resolution – Deck 302 – Jeffries-Röhren – zwei Minuten später =A=

So schnell war ich noch nie durch Jeffries-Röhren gekrochen und trotzdem spürte ich, wie mir die Zeit entrann. Wahrscheinlich waren die zwei Minuten, welche mir Ricarda vorher noch bis zur Explosion prognostizierte bereits abgelaufen. Das hiess die Bilitrium-Bombe konnte jederzeit explodieren.
Plötzlich ging es in der Jeffries-Röhre nicht mehr weiter. Vor mir befand sich der Captain in der Röhre und wollte in die Richtung kriechen, aus welcher ich gerade gekommen war. Weiter ins Innere der Station.
„Was machen Sie hier, Commander?“, fragte der Captain überrascht und beäugte mich gleichzeitig misstrauisch, als glaubte er, ich wollte dafür sorgen, dass die Bombe auch ja ordnungsgemäss explodierte.
„Sie retten“, erwiderte ich nur und nahm das Interphasen-Kommunikationsgerät vom Gürtel.
„Mit einem Kommunikationsgerät?“, fragte der Captain ungläubig.
„Nein, mit einem Interphasengerät!“, sagte ich kurz angebunden, während ich das Gerät mit einer letzten Eingabe aktivierte. Dann steckte ich es zurück an den Gürtel und ersetzte es durch den Tricorder. „Folgen Sie mir!“, wies ich den Captain an und ging rechts durch die Wand der Jeffries-Röhre.
„Wenn das vorbei ist, müssen wir uns einmal über Ihren Heldenkomplex unterhalten“, sagte der Captain als er seinen Kopf hinter mir auch durch die Wand steckte.
„Meinen Heldenkomplex?“, fragte ich betont rhetorisch.
Das Gespräch wurde unterbrochen. Durch die Explosion. Die Bilitrium-Bombe war also hochgegangen. Ich kroch schnell vier Meter weiter und liess mich dann durch den Boden gleiten und landete in einem Korridor. Gleichdarauf schloss sich mir der Captain an und wir rannten los. Weg von der Explosion, weiter ins Zentrum der Station. Und schon holte uns die Explosion ein…

=A= Starbase 98 Resolution – Deck 302 – ausserhalb des Explosionsradius – kurz darauf =A=

Meinen Hintern hatte ich an die Korridorwand gelehnt, war dabei leicht in die Knie gegangen und stützte meine Hände auf den Oberschenkeln ab. Keuchend sah ich zum Captain.
„Das war ein interessanter Einblick in eine Explosion“, sagte ich noch mehr keuchend.
„Auf eine Wiederholung kann ich aber gerne verzichten“, erwiderte der Captain, ebenfalls ausser Atem. Als wieder etwas mehr bei Atem war, fragte er: „Sind wir schon wieder in unserer Phase?“
Ich nickte.
„Sonst wäre ich schon längst rückwärts durch die Wand gefallen.“
Katché ging nicht darauf ein, sondern aktivierte seinen Kommunikator.
„Katché an OPS, Schadensbericht!“
Zuerst kam keine Reaktion. Dann meldete sich aber Ricarda. Die anderen waren wohl zu erleichtert, die Stimme des Captains zu hören.
„Hüllenbrüche auf den Decks 275 bis 310. Die entsprechende Sektion ist vollständig zerstört.“
„Verletzte oder Tote?“, fragte der Captain weiter.
„Keine Tote, ein Dutzend bis zwanzig Verletzte. Die Krankenstation kümmert sich um sie.“
„Danke, Katché Ende.“
Er schaute mich an. Inzwischen hatte ich mich wieder aufgerichtet und lehnte mit dem ganzen Oberkörper an die Korridorwand.
„Das Flottenkommando wird sich freuen! Die Reparatur wird unser Budget deutlich sprengen!“, sagte der Captain.
„Dann stellen wir die Reparatur den Gorn in Rechnung“, erwiderte ich nur. Doch meine Worte liessen beim Captain, die Lebensgeister zurückkommen.
„Die Gorn!“, rief er und lief wieder den Korridor entlang. „Wir müssen sofort auf die OPS! Bevor die Gorn sich aus dem Staub gemacht haben!“
Cmdr Jason Anthony Hawk
XO Starbase 98 Resolution

Chars:
Cmdr Svetlana Fjodorowna Kirilenkova (XO)
Lt Jason Anthony Hawk (SCI)
PO1 Thelor T'Klav (TEC)

BildBildBildBild
BildBildBildBild
Benutzeravatar
JasonHawk
Operationsstab
 
Beiträge: 1169
Registriert: Mo 21. Jan 2008, 13:28
Wohnort: Schweiz

Zurück zu Starbase 98 RESOLUTION

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 10 Gäste

cron