HYP - Freyadottir M1 - 12098.1455

CO: Patrick O'Hara - XO: Hoshi Sato - DXO: Thomas W. Bentin

Moderatoren: John Connor, Thomas W. Bentin, Operationsstab

HYP - Freyadottir M1 - 12098.1455

Beitragvon Quork » Di 21. Dez 2010, 13:34

Petty Officer First Class Solvejg Sunniva Freyadottir
Charlog: 2
Schreiberlog auf der Unit: 24
Schreiberlog: 66

Woerter: 679
Betroffen:
PC: Bakter, Rakaar, Ennien
NPC:
Genannt/Indirekt:
PC:
NPC:


==^== USS Hyperion, Buero des CSO. Missionstag 1 18:00 ==^==

Ich hatte mich zum Gespraech mit Lieutenant Commander Bakter gemeldet, um mich vorzustellen. Allerdings war er noch beschaeftigt und ich wartete vor seinem Buero auf ihn. Gedankenverloren spielte ich mit dem Ring an meiner rechten Hand, am Ringfinger. Er ist nicht nur visuell interessant, nein, auch in der Beruehrung. Holz und Metall, warm und kalt, matt und glaenzend, gemasert und ungemustert, farbig und grau. Er symbolisiert auch Gegensatzpaare - oben und unten, aktiv und passiv, und, nach manchen die beide Seiten kannten, Solvejg tags und Solvejg nachts, unschuldig und animalisch.
Mein Blick wanderte zu dem Symbol auf dem kleinen metallischen Kreis im Ring - jeder sieht etwas anderes dort, ich sehe drei Wassertropfen, die sich im Kreis jagen. Ein dreifaches Symbol fuer ein Gegensatzpaar - der scheinbare Widerspruch loest sich in Luft auf, bedenkt man, dass zu fast jedem Gegensatzpaar ein Kompromiss gehoert, oder gar, wie hier, eine Synthese im Sinne der Antithetik gehoert. Mich fasziniert immer auch, wie wenige Menschen wissen, wie das Symbol heisst, und was es bedeutet, obgleich es gar nicht so wenige betrifft, auch wenn die meisten sich bedeckt halten. Trotzdem - ist es sich so schwer Name und Bedeutung zu merken? Tris...
„Miss Freyadottir?”
„Oh, ha det bra!” erwiderte ich erschrocken. Søren, schon wieder...
„Entschuldigung. Guten Abend, Sir” verbesserte ich mich kleinlaut.
„Guten Abend Miss” antwortete leicht verwundert der aeltere Mann und bat mich mit einer Handgeste in sein Buero.
„Wie ich ihn kenne, nehme ich an, Mister T'Vek hat Ihnen nicht gesagt, wozu Sie auf die USS Hyperion gekommen sind?” fragte er mich nach einem kurzen Mustern und einem etwas laengeren Schluck aus seiner Teetasse.
„Das ist korrekt, Sir” bejahte ich und musste leicht schmunzeln.
„Nun, Sie sind Linguistin, und haben meines Wissens mit Naturwissenschaft nicht viel am Hut, richtig?” versicherte er sich und ich bestaetigte.
„Tja, bei mir ist es anders, ich bin Anthropologe, mit Sprachen und Kulturen weiss ich nicht so viel anzufangen, mich fasziniert vor allem die Biologie. Und da die Hyperion bekanntlich eine Gluecksstraehne fuer Erstkontakte hat, wollten wir unsere Kompetenzen in dieser Hinsicht erweitern, und deshalb sind Sie fuer den Posten der stellvertretenden Wissenschaftsleiterin vorgesehen” eroeffnete er mir.
„Sir...?” fragte ich leicht unglaeubig. Ein Unteroffizier als stellvertretender Abteilungsleiter auf einem Schiff der Luna Class - das ist schon was.
„Fuehlen Sie sich der Aufgabe nicht gewachsen?” fragte er gegen und musterte mich eindringlich. Fuehlte ich mich das? Gute Frage. Aber - ich kann gut mit Verantwortung umgehen, und als Stellvertreterin des Abteilungsleiters haette ich auch selbst, neben den Pflichten, gewisse Rechte und Freiheiten. Nicht mehr fuer fachfremde Aufgaben abgestellt werden, die nur aus tumber Computerbedienerei bestehen, immer an erster Front sein... Die Herausforderung, die Verantwortung und die Privilegien reizten mich.
„Nein Sir, ich uehle mich der Aufgabe gewachsen, es kommt nur... unerwartet” erwiderte ich schliesslich.
„Nun denn...” brummelte der Mann wohlwollend, goss sich eine neue Tasse Tee ein und bot mir per Handgeste eine an.
„Gerne, Sir, vielen Dank!” Er goss mir ein, und als er mir die Tasse reichte, murmelte ich erneut „Takk”.
„Bringen Sie immer die Sprachen durcheinander?” fragte er mich belustigt.
„Jein, Sir... Norwegisch und Standardfoederation ja, ansonsten nicht...” antwortete ich erroetend.
„Nun gut... Und jetzt nehmen Sie bitte Ihre Tasse und beeilen sich in den Konferenzraum, dann koennen Sie sich beim Captain vorstellen noch persoenlich, und gleich mal, wenn Sie schon da sind, mich bei der Besprechung vertreten” wies er mich an und verabschiedete sich mit einem Nicken.
„Aye, Sir” bestaetigte ich und machte mich auf den Weg.

==^== USS Hyperion, Bruecke. Missionstag 1 18:15 Uhr ==^==

Just als Warp befohlen wurde, trat ich aus dem Turbolift und widmete mich gleich der Aussicht auf dem Hauptschirm. Der Start sah aus wie jeder andere und war doch wie immer faszinierend. Kurz redete der Sivaoaner, dessen Anblick faszinierend war, mit einem Brueckencrewmitglied ueber die geplante Flugzeit. Anschliessend befahl er einen Mann zu sich in den Bereitschaftsraum, waehrend die mir bereits bekannte erste Offizierin uns in den Konferenzraum bat. Gespannt betrat ich den Raum und blickte mich um.
Quork
 
Beiträge: 314
Registriert: Sa 27. Jan 2007, 16:45
Wohnort: Regionalbereich Mitte, Standort Frankfurt am Main

Zurück zu USS HYPERION

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste

cron