MAM - Log 02 - Slarn, der Jäger - SD12085.2288

CO: Ner'Ayez Diszra - XO: Kelav T'Rish - DXO: Youkichirou Masaoka

Moderatoren: John Connor, Operationsstab

MAM - Log 02 - Slarn, der Jäger - SD12085.2288

Beitragvon Kelav T'Rish » Mi 8. Dez 2010, 21:54

Personen: Solar (erw.), Allianzhexe (erw.), Thorn (erw.)
NPCs: Regif

Wörter: 726
==An Bord der Mamba==
Ich starrte auf den Bildschirm, der warpverzerrte Sterne zeigte. Warp Acht. Nicht unbedingt das höchste Tempo zu dem die Mamba in der Lage war, aber die Schäden aus der Schlacht waren noch immer merkbar und beeinflussten die Leistungsfähigkeit dieses Jagdkreuzers.
Die Krallen meiner rechten Klaue klickten gegen das Metall, rythmisch, regelmässig, während ich die Situation überdachte und Auswege und weitere Schritte überlegte.
Thorn war von seinem Kreuzer verschwunden. Ein sehr interessantes Manöver seitens der Rebellen. Was erhofften sich diese Kreaturen von dem alten Mann?
Klick. Klick. Klick. Klick.
Das einzige Geräusch das die relative Stille der Brücke durchdrang.
Die Sensoren arbeiteten in diesem Raumbereich nicht zuverlässig genug um detaillierte Informationen über das Zielgebiet zu liefern.
Ich kniff mein gesundes Auge zusammen.
Irgendwie kommt mir die Situation furchtbar bekannt vor. Blind in ein Gebiet hineinzufliegen...
Oh. Richtig.
Das war erst kurz zuvor geschehen. Und hatte zu dem andorianischen Wrack namens Vollstrecker, dem Verlust von Thorn und den Schäden an der Mamba geführt.
Klick. Klick. Klick.
Abrupt stand ich auf, bewegte mich auf die Tür zu. [Regif.] forderte ich den Karriereoffizier auf mir auf dem Fusse zu folgen. Der jüngere Gorn reagierte prompt und folgte meiner Präsenz auf eine geschmeidige Art und Weise, die lange Erfahrung und Drill ausmachten.
[Planungsraum.] sagte ich schlicht, und machte mich auf den Weg zu ebendiesem. Dieser Raum wurde nur selten genutzt, und wenn, war es meistens eher ein Raum gefüllt mit Stabsoffizieren und Admirälen, die an der Spitze einer Flotte standen. Auch die Königskobra hatte einen ähnlichen Raum besessen, aber war nur sporadisch genutzt worden. Immerhin waren damals nur drei Schiffe zu koordinieren gewesen. Drei Schiffe. Und jeder Kommandant, der nicht drei Schiffe in einer Gefechtssituation im Auge behalten konnte, wäre zwangsläufig früher oder später tot.
Hologrammprojektoren umringten den Raum, und ein Situationstisch in der Mitte stach in seinem knochenweiss aus dem grünbraun des umgebenden Raumes hervor.
[Taktische Situation.] forderte ich den Computer auf. Der Raum verdunkelte sich, nur der bleiche Tisch blieb erhellt und erwachte zum Leben, als eine Übersicht des lokalen Raumes mit all den detektierten Objekten auftauchte.
Die Mamba war in der Mitte der Darstellung zu finden, und rundherum war ein Raum im Umkreis von fünfzehn Lichtjahren dargestellt.
Der blassgrüne Punkt welcher unser Schiff darstellte blinkte leicht, während sich die Umgebung – passend zu unsererer gegenwärtigen Geschwindigkeit und Richtung – marginal verschob. Warpfaktor Acht. Etwas über eintausendfache Lichtgeschwindigkeit, wenn der Subraumfluss in unserer Umgebung annähernd dem galaktischen Schnitt entsprach. Weniger wenn der Flux stärker, mehr wenn es eine ruhige Gegend war.
Vereinzelnte Punkte in einiger Entfernung, meist am Rande unseres Erfassungsbereichs, deuteten auf Allianzschiffe hin. Bei einigen liessen die Vektordaten darauf schliessen, dass sie sich auf unser Zielsystem zubewegten, andere schienen mit hohen Warpfaktoren auf der Jagd nach unsichtbaren Phantomen zu sein.
Wieder kniff ich mein gesundes Auge zusammen, und auch in meinem künstlichen Auge kam es zu einer Verengung des Sichtfelds als das Gerät auf meine Hirnströme reagierte und dieses Zusammenkneifen simulierte.
Ein Fleck direkt in Flugrichtung der Mamba war wesentlich weniger detailliert dargestellt als der Rest – weniger Daten verfügbar.
[Regif, was ist der Grund für die Störungen?] verlangte ich zu wissen.
Der Gorn antwortete nicht, gab stattdessen eine Kommandosequenz in die Konsole ein. Prompt wurde das Gebiet vergrössert dargestellt, auf einem Stern zentriert.
[Es ist ein Roter Zwergstern.] bemerkte dieser. [Er ist gerade in einer hochaktiven Flare-Phase. Signifikante Störungen im EM- und Subraumspektrum, was es unnmöglich macht auf grosse Strecke etwas herauszufinden.]
Er zögerte kurz.
[Der Katalogeintrag merkt auch an, dass es in diesem System vor Trümmern und Gas nur so wimmelt.]
Ich schnaubte. Das war so vorhersehbar. Ein ideales Versteck für die feigen Rebellen. Aber das Nest war entdeckt worden. Nun waren die Allierten Kräfte auf dem Weg und würden dem ganzen ein Ende bereiten.
Nur waren diese allesamt nicht so gefährlich wie ein Jäger auf der Pirsch. dachte ich. Solar war sekundär geworden. Die Allianzhexe in den Hintergrund getreten. Jetzt machte ich Thorn gegenüber mein Versprechen wahr, und wenn dabei Rebellenblut floss, umso besser.
[Wann kommen wir an?]
Die Antwort erfüllte mich mit Zufriedenheit.
[Drei Stunden fünfzehn Minuten.] antwortete mir der eigentliche Captain der Mamba.
Drei Stunden fünfzen Minuten. Erneut würde ich beweisen können, dass Slarn seinem Ruf gerecht wurde.
Ein Knurren entrang sich mir. Und Wer sich mir in den Weg stellte, würde schlicht sterben.
Drei Stunden vierzehn Minuten.
Commander Kelav T'Rish
U.S.S. Phoenix XO & Dozent für Star Trek - Grundlagen (STG)

BildBild
Benutzeravatar
Kelav T'Rish
Operationsstab
 
Beiträge: 386
Registriert: Mi 1. Aug 2007, 12:28
Wohnort: Wiener Neudorf / Österreich

Zurück zu USS PHOENIX

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 14 Gäste

cron